Teichwasseranalyse

Sauberes Wasser durch gute Wasseranalytik

Als künstlich angelegte Systeme können Teiche, anders als natürliche Gewässer, ihr biologisches Gleichgewicht nicht selbst regulieren. Verschiedene Einflussfaktoren führen in diesen geschlossenen Ökosystemen leicht zu unangenehmen und schwer umkehrbaren Veränderungen.

Problemvermeidung von Anfang an

Bei der Neuanlage eines Teiches ist es hilfreich die Beschaffenheit des zukünftigen Teichwassers zu kennen. So können viele spätere Schwierigkeiten von vornherein vermieden werden. Bestes Beispiel ist das massive Algenproblem, das häufig nach kurzer Zeit in neu angelegten Teichen auftritt. Begünstigt durch zu hohe Nährstoffwerte im Füllwasser wachsen die Algen explosionsartig. Das Wasser wird trüb, Pflanzen sterben und über kurz oder lang entsteht Sauerstoffmangel. Sind die Wasserwerte dagegen bekannt, kann von Beginn an die Bildung eines biologischen Gleichgewichtes gefördert werden.

Optimale Verhältnisse für einen gesunden Teich

Ob Garten-, Schwimm- oder Koiteich – für den Erhalt eines intakten Teiches sollte regelmäßig die Qualität des Wassers überprüft werden. Eine Laboranalyse bestimmter Parameter, wie z.B. pH-Wert, Sauerstoff und Nitrit, gibt schnell und sicher Auskunft über den Zustand des Teichwassers. Bei der Ermittlung kritischer Wasserwerte können so umgehend Gegenmaßnahmen ergriffen werden.

 


Am 22.9.2017 war LUH als Rahmenvertragspartner der LZK Baden-Württemberg mit einem Stand auf der Herbstkonferenz vertreten.

LUH als Aussteller bei DWA Veranstaltungen – Ihr Dienstleister für akkreditierte Untersuchungen von Abwasserproben aus Kleinkläranlagen.

Am 02.06.2017 hat der Bundesrat der 42. BlmSchV – Verordnung über Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider zugestimmt. Die Verordnung...

Aus einer Reihe von Legionellen-Ausbrüchen zieht das Bundesumweltministerium nun Konsequenzen

Für die mikrobiologische Untersuchung des Wassers aus zahnärztlichen Behandlungseinheiten nach der RKI Empfehlung gibt es nun eine ausführliche...